Stadtrundgang

 

Bevor Sie unsere kleine Stadt nahe der Elbe einmal selbst besuchen, können Sie sich anhand der folgenden Bilder einen kleinen Eindruck verschaffen. Historische Gebäude, liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser, aber auch vom Verfall Bedrohtes liegen dicht beieinander.

Egal aus welcher Himmelsrichtung Sie kommen, schon von weitem grüßt die St. Johanniskirche. Es ist eine der schönsten Kirchen der Altmark. Einfach im Menü auf St. Johanniskirche nachschauen –  und Sie erfahren mehr.

IMG_1633

 

Das markanteste Gebäude am Marktplatz ist das Rathaus. Auf den Grundmauern des ersten Gebäudes errichtete man 1793 ein einstöckiges neues Gebäude. 1908 wurde das zweite Stockwerk aufgesetzt. Vor dem Rathaus befindet sich die König- Gustav-Adolf Säule und über der Eingangstür ein Spruch in Lateinischer Sprache – „Ratsversammlung zum Wohle der Bürger 1793″. Im Erdgeschoss  finden Sie die Touristinformation, das Bürgermeisterbüro, das Einwohnermeldeamt und das Storcheninformationszimmer (die „Storchenstube“) und das Büro des Bürgerbusses „miteinander füreinander e.V.
2016 wurde die Fassade saniert und erhielt dabei einen neuen Farbanstrich.

 

 

 

Schaut man vom Rathaus in südlicher Richtung, richtet sich der Blick auf die riesige Dachfläche der St. Johanniskirche. Mit viel Glück kann man ein seltenes Ereignis erleben – eine  Storchenansammlung. Die meisten Häuser auf dem Marktplatz sind, bzw. waren, ehemalige Geschäftshäuser.

 

 

Der Marktplatz mit Blick in nördliche Richtung. Dort stand bis in die fünfziger Jahre eine Eiche, danach eine Trauerweide, die einem Sturm zum Opfer fiel, 2019 wurdeine Rotbuche als neues Wahrzeichen gepflanzt. Das Fachwerkhaus am rechten Bildrand, die ehemalige Gaststätte „Zum weißen Schwan“, ist das Geburtshaus des Wanderpredigers und Naturapostels Gustaf Nagel. Das Fachwerkhaus links mit den Blumenkästen, Baujahr 1766, wurde als Kommandanten- Quartierhaus gebaut, später Ratsschänke, Lebensmittelladen und Sparkasse von Hans Heinrich Witte. Heute beherbergt es Blumenladen und Friseursalon.

 

Vom Marktplatz führt uns der Weg in nördlicher Richtung zur Kapelle St. Spiritus. Es ist die Kapelle des Hospitals zum „Heiligen Geiste“, gegründet 1313. Ihr jetziges Erscheinungsbild entstand Ende des 15. Jahrhunderts. Das Hospital soll vor der Kapelle gegründet worden sein. Zu späterer Zeit diente die Kapelle als Salzlager (deshalb jetzt im Volksmund „Salzkirche“), Getreidelager und als Spritzenhaus. Seit Jahren wird sie für kulturelle Veranstaltungen und als Standesamt genutzt. Auch ein Storchenpaar zeugt auf ihrem Dach fleißig Nachwuchs.

 

Von der Salzkirche über die Pomenade und durch die Fischerstrasse gelangen Sie dann zum Elbtor. Es ist das letzte von einst fünf Stadttoren. Erbaut wurde es ca.1460 – 70. Im ehemaligen Wachraum ist ein kleines Heimatmuseum eingerichtet. Von der oberen Plattform bietet sich ein imposanter Blick über die Stadt, über die Gärten in die Elbauen. Kommen Sie in der Storchenzeit, vom April bis zum August nach Werben, kann man auch von oben das Treiben in einem Nest bestaunen. Möchten Sie eine Führung auf das Elbtor oder durch die Stadt erleben, wenden sie sich bitte an die Touristinfo, bzw. direkt an die ehrenamtlichen Stadtführer.

Bei Klick auf das kleine Foto erleben sie einen 360 Grad Rundumblick auf die Stadt und die Elbwiesen.

IMG_1224

 

Unser Stadtrundgang geht weiter durch die Lange Strasse (ehemals „Langes Dorf“) durch die kleine Strasse „Schadewachten“ in Richtung St. Johanniskirche. Jetzt sollte sich eine Besichtigung der imposanten St. Johanniskirche anschließen. Einen Hinweis für Führungen finden sie am kleinen Portal. Von Mai bis Anfang Oktober ist unsere Kirche jeweils von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

 

 

Zu den schönsten Strassen in unserer Stadt gehört die Seehäuser Strasse. Hier wohnten in früherer Zeit meist Ackerbürger, Kaufleute und Handwerker. Seinen Namen hat diese Strasse schon oft gewechselt. Ihren Namen hat diese Strasse schon oft gewechselt: Jüdenstrasse, Adolf-Hitler- Strasse und Ernst-Thälmann-Strasse.

 

 

Kommen sie Ende Juni oder Juli nach Werben können sie unsere Kletterrosen und die vielen Stockrosen in den Straßen und Gassen bewundern. 

Die Initiative dafür ging vom „Arbeitskreis Werbener Altstadt e.V.“ aus und verschiedene Werbener Grundstücksbesitzer haben sich angeschlossen.

 

 

 

Wenn Sie unsere Stadt in Richtung Seehausen verlassen, kommen Sie an der letzten von ehemals 8 Windmühlen vorbei. Sie steht auf dem Grundstück der Familie Schnelle und ist auch durch das Engagement der Familie restauriert worden. Besichtigungen sind bei vorheriger Anmeldung möglich. Baujahr der Mühle ist 1824. Leider finden Sie die Mühle zurzeit ohne Flügel vor. 

Unweit der Mühle finden Sie das Werbener Freibad und den Campingplatz. Man kann nicht nur ein erfrischendes Bad nehmen, auch gastronomische Versorgung ist vorhanden.

 

 

 

 

Und noch etwas zum Schluss!

An einigen Häusern der Stadt finden Sie Tafeln zur Geschichte des betreffenden Gebäudes. Auch dies ist eine Initiative des „Arbeitskreises Werbener Altstadt e.V.“ und wird noch erweitert.