Veranstaltungskalender der Stadt Werben 2018

 

 

 

Samstag, 01.September 2018 – Lesung

 

„Schlesischer Mohn“
15 Uhr
Rundfunkmuseum Werben (Elbe)

 

Hermann Detering, Autor aus der Altmark, liest aus seinem aktuellen Roman „Schlesischer Mohn“

Zu seinem Roman inspirierten ihn die Erzählungen seiner aus Schlesien stammenden Mutter.

Hermann Detering schreibt dazu:

„Meine wichtigsten „Informanten“ waren Mutter Ruth und Patenonkel Alfred. Bei Bohnenkaffee, Striezla und Sträselkucha versorgten sie mich mit Geschichten, Anekdoten und Bildern aus der Familie und ihrer niederschlesischen Heimat. Sie legten das Fundament für den „Schlesischen Mohn“
Der Autor erzählt die Geschichte einer Armeleute-Familie aus der niederschlesischen Kreisstadt Frankenstein zwischen Krieg und Vertreibung.
Vater Ernst-August, genannt Kommunisten-Schubert, ist Antifaschist und Müßiggänger. Das Geldverdienen hat er weitestgehend seiner Ehefrau Rosa überlassen, einem Arbeitstier un durch die Kriegszeit hart geprüften Kaffeejunkie. Die jüngsten Töchter Lissy und Ruthla stehen unter der Obhut ihrer beiden älteren Schwestern, der frömmelnden Hedwig und der zwielichten Margot. Wie Vater Ernst ist Tochter Margot keiner Affäre abgeneigt. Doch sinst haben die beiden wenig miteinander gemein – außer einer tiefen gegenseitigen Abneigung. Als sich Ernst-August in eine russische Zwangsarbeiterin verliebt, kommt es zum Eklat.

Das Buch lässt Alltag, Kultur und Geschichte Niederschlesiens zwischen den Jahren 1939 bis 1947 auf einfühlsame und dramatische, als auch auf humorvolle Weise lebendig werden. Es geht um menschliche Schicksale in der Zeit von Krieg und Vertreibung in der Spannung von Ideologie, Religion und Bigotterie. Die Welt ist aus den Fugen geraten. Doch gibt es etwas, was sie zusammenhält – den Schlesischen Mohn.

Rüdiger Haase öffnet sein Rundfunkmuseum für die Lesung.

Die Besucher tauchen in die zauberhafte Welt altehrwürdiger Grammophone, historischer Radioempfänger, von Fernsehgeräten aus Kinderzeiten ein.
Nicht zufällig liest Hermann Detering im Rundfunkmuseum aus seinem Werk.
Das Radio spielt in „Schlesischer Mohn“ eine bedeutende Rolle.

„Die Vetriebenen – Neubeginn“

Flucht und Vertreibung der Deutschen aus dem Osten – Verlust von Heimat und Eigentum.
Ein bis heute brisantes Thema. In der DDR ein Tabu-Thema in der Bundesreublik wurde es instrumentalisiert. Zu kurz kam dabei das Schicksal der Menschen, die den langen Marsch nach Westen antreten mußten.
„Die Vertriebenen – Neubeginn“ berichtet über den Neubeginn von Flüchlingen und Vertriebenen (Umsiedlern) in Ost und West.
Der Filmemacher Christian Frey hat die Dokumentation mit Unterstützung von MDR, NDR, ARD realisiert.

 

25 Jahre Tag des offenen Denkmals am 09. September 2018

 

Unter dem Motto „Entdecken was uns verbindet“ werden auch in der Hansestadt Werben wieder Einblicke in verschiedenartige Denkmale vom Arbeitskreis Werbener Altstadt e.V. organisiert.

Der aus Neugoldbeck bei Werben (Altmark) stammende Friedrich Wilhelm Marpurg (1718–1795) zählt zu den flussreichen Persönlichkeiten im Diskussionsprozess über die Musik im 18. Jahrhundert im deutschsprachigen Raum. Mehr noch als mit seinen Kompositionen beförderte er mit seinen zahlreichen und außerordentlich vielseitigen Veröffentlichungen ganz wesentlich die Debatte über die Rolle der Musik im Kontext der Aufklärung. Das erreichte er beispielsweise mit seinem Engagement für die Herausgabe musikalischer Zeitschriften und die Förderung eines beachtlichen Rezensionswesens. Nicht selten trat Marpurg dabei mit polemisierenden Beiträgen auch als durchaus rebellische Persönlichkeit in Erscheinung. Es ist bemerkenswert, dass trotz Marpurgs führender Rolle und seiner Omnipräsenz im musiktheoretischen Publikationswesen erstaunlich wenig über seine Herkunft, Ausbildung und über seinen Lebensweg bis zu seiner Ankunft in Berlin (1746) bekannt ist. Äußerst rar sind auch Aufführungen seiner Werke in unserer Zeit.

In Vorbereitung der im September geplanten Veranstaltungen fanden unter der Leitung von Prof. Christian Kluttig bereits fünf Werbener Marpurgkonzerte statt, drei davon im Zusammenhang mit Winckelmann-Ehrungen in Werben, Stendal und Berlin. Weiterhin gab es zum Werbener Winckelmanntag am 13. Mai 2017 zwei Cembalokonzerte von Prof. Jochen Großmann und Herrn Amad Weiland von Wangenheim.

Anlässlich des 300. Geburtstages von Marpurg wollen wir im Werbener Kommandeurhaus mit einem Symposium, zwei Konzerten und einem Orgelkonzert in Seehausen Aspekte seines Lebensweges im vielgestaltigen MUSIKLEBEN seiner Zeit vermitteln und seine MUSIK ERLEBEN lassen. Neue genealogische Erkenntnisse und eine Exkursion zu Geburtshaus sowie zu Orten in dessen Umfeld erhellen zudem Marpurgs Herkunft. 

Interessenten sind herzlich zu dieser Zeit- und Entdeckungsreise in Marpurgs Welt an authentischem Ort eingeladen.

Freitag, 21. September 2018

■ 14.00 Uhr, Kommandeurshaus (Dachgeschoss)

SYMPOSIUM

„Irthümer zu verbessern und Thorheiten auszurotten“

(Friedrich Wilhelm Marpurg, 1749)

 Begrüßung und Grußworte

Einführung

Vorträge

Frank Gellerich, Wolfgang Brandt, Magdeburg/Werben
Zur Genealogie Friedrich Wilhelm Marpurgs, einem Sohn der altmärkischen Wische
Wolfgang Ruf, Halle (Saale)
Die „Flüchtigkeit der Jugend“ Marpurgs
Holger Böning, Bremen
Friedrich Wilhelm Marpurg – Der „Critische Musicus an der Spree“.
 Ein Musikpublizist zwischen Tradition und Innovation

Der Eintritt zum Symposium ist frei. Ende der Veranstaltung ca. 17.00 Uhr.

■ 19.30 Uhr, Kommandeurshaus (Salon)

6.WERBENER Marpurgkonzert

Es erklingen Werke von Johann Sebastian Bach, Johann Gottlieb Graun, Christoph Schaffrath, Franz Benda, Carl Philipp Emanuel Bach und Friedrich Wilhelm Marpurg.

Interpreten
Dietlind von Poblozki (Violine)
Hildegard Saretz (Hammerflügel)

Eintritt: 15 EUR (Ermäßigt 10 EUR)

Sonnabend, 22. September 2018

■ 10.00 Uhr, Kommandeurshaus (Dachgeschoss)

SYMPOSIUM (Fortsetzung)

Heidi Ritter, Halle (Saale)

Von irdischen Freuden und geistlicher Erbauung. Textwahl in Marpurgs Liedsammlungen

Christoph Henzel, Würzburg

„Ohne Saft und Kraft?“ Marpurgs Lieder

Hans-Günter Ottenberg, Dresden

Friedrich Wilhelm Marpurg, Carl Philipp Emanuel Bach und der Berliner Musik-Diskurs um 1750

12.45 Uhr, Mittagspause

14.00 Uhr, Vorträge (Fortsetzung)

Lucile Thoyer, Berlin

Marpurg und Frankreich

Ludwig Holtmeier, Freiburg im Breisgau

Plagiat! Die deutsche Rameau-Rezeption und die Marpurg-Sorge-Kontroverse

Der Eintritt zum Symposium ist frei. Ende der Veranstaltung ca. 15.30 Uhr.

 ■ 16.00 Uhr, Kommandeurshaus (Treffpunkt)

Werben – Hansestadt mit Geschichte

Stadtrundgang Jochen Hufschmidt und Frank Gellerich

Dauer ca. 1,5 Stunden

■ 19.30 Uhr, Kommandeurshaus (Dachgeschoss)

7. Werbener Marpurgkonzert

Es erklingen Werke von Carl Philipp Emanuel Bach,
Friedrich Wilhelm Marpurg, Carl Friedrich Zelter und Fanny Hensel.

Interpreten

Marie Hänsel (Sopran)
Jonas Finger (Tenor)
Christian Kluttig (Klavier)

Eintritt: 15 EUR (ermäßigt 10 EUR)

*

Sonntag, 23. September 2018

■ 10.00 Uhr, Marktplatz Werben (Treffpunkt)

EXKURSION AUF MARPURGS SPUREN

nach Wendemark (Ortsteil Neugoldbeck) zu Marpurgs Geburtshaus (Erläuterungen: Bernd Dombrowski),
Krumke (Führung durch Schloss und Park; Mittagessen im Kavaliershaus)
und Seehausen (Altmark) mit Stadtführung (Dr. Walter Fiedler) und Orgelkonzert (Prof. Jochen Großmann, s. u.).

Rückkehr in Werben ca. 17.30 Uhr

Teilnahmegebühr: 20 EUR (Anmeldung erforderlich)

■ 16.00 Uhr, Seehausen, St. Petri-Kirche

ORGELKONZERT

an der Friedrich-Hermann-Lütkemüller-Orgel
mit Werken von Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach,
Carl Philipp Emanuel Bach und Friedrich Wilhelm Marpurg

Interpret

Jochen Großmann (Orgel)

Eintritt frei • Um Spenden wird gebeten.

 

 

 

 

 

28.-30. September 2018

GESANGSWORKSHOP

für junge Leute (Chormitglieder oder Musikschüler) im Kommandeurhaus Werben (Elbe).
Chormusik aus verschiedenen Epochen, Stimmbildung in Gruppen und auch im Einzelunterricht.
Lieder von Friedrich Wilhelm Marpurg werden extra für dieses Wochenende arrangiert.

Unkostenbeitrag: 25 € für das Wochenende

Leitung:

Prof. Jochen Großmann UdK Berlin, Kantorin Sophie Tetzlaff, Seehausen/Altmark

Kontakt:

Holger Schaffranke Organisation  E-Mail: h.schaffranke@berlin.de

Förderung :

VR-Stiftungen der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Nordeutschland und die VR PLUS Altmark-Wendland eG

 KOMMANDEURHAUS WERBEN (ELBE)
Seehäuser Straße 2
39615 Werben (Elbe)

www.kommandeurshaus.de

kommanmdeurshaus@gmail.com

 

14. Biedermeier-Christmarkt in der Hansestadt Werben

 

Marktzeiten:

Sonnabend, 15.12.2018 von 12 Uhr bis 19 Uhr

Sonntag, 16.12.2018 von 11 Uhr bis 17 Uhr

Veranstalter: Arbeitskreis Werbener Altstadt e.V. (AWA) mit Unterstützung der Hansestadt Werben (Elbe)